Leni, du warst einer der sechs Säulen meines Universums

Leni, du warst einer der sechs Säulen meines Universums

Liebe Leni,

lange kannte ich dich nicht. Ein halbes Jahr um genau zu sein und ich kann mich noch gut an deinen Einzug bei uns erinnern. Man hat dich verwahrlosen lassen, keine Ahnung wie lange. Du wurdest gerettet und durftest bei uns sein, eine kurze Zeit.

In dieser kurzen Zeit habe ich dich tief ins Herz geschlossen. Jeden Abend kamst du zu mir ins Bett und lagst in meinem Arm. Ich mochte das, wobei es manchmal, zugegebener Maßen, ziemlich unbequem war. Du hast mich mit deinen runden Augen angeschaut und ich wusste, dass du mir vertraust. Ich würde dir nie etwas Schlimmes antun.

Leni du hast mir gezeigt wie dankbar du bist. Ich verspreche dir nicht weg zu sehen. Ich verspreche dir anderen Tieren zu helfen. Ich werde dich niemals vergessen. Ich werde dich niemals ersetzen können. Dein Bett soll aber nicht auf ewig leer bleiben. Leni das verspreche ich dir.

Am Tage deines Todes ging alles so schnell. Wir wussten das du Schmerzen hast und die erste Diagnose war harmlos. Es sollte nur deine restlichen Zähne entfernt werden, da sie sich entzündet haben aber man fand etwas Grausames. Etwas was dir dein Leben langsam nahm.

Ich konnte es nicht glauben, war im ersten Moment egoistisch. Der plötzliche Schock wandelte sich schnell in Verzweiflung, ich habe dir doch nicht Tschüss gesagt, du lagst doch noch so friedlich in meinem Arm. Ich liebe dich doch…

Genau da wusste ich das ich loslassen musste. Die Schmerzen die du erleidest möchte ich dir nicht zumuten. Du sollst nicht mehr leiden sondern deinen Frieden haben.

Du lagst friedlich da, so als würdest du schlafen. Ich habe dein Fell gestreichelt und dein Körper war noch warm. Die Tierärztin hat uns nochmal erklärt das es das beste war, aber ich hörte ihr nicht zu. Ich streichelte unsere Leni, sie ist so schön.

Ich bin tot traurig. Du gehörtest zu den sechs Säulen meines Universums. Nach so kurzer Zeit. Ich werde dich immer im Herzen mittragen. Ich werde Trost darin finden, dich irgendwann wieder zu sehen und dich in meinen Armen halten zu können.

Posted on: 25. April 2017Aresas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*